Forschungagenda - Kinästhetik Forschung

Symposium Netzwerk Kinästhetik Forschung an der FHS St. Gallen (Schweiz)
  27.10.19 

Am 25. Oktober lud die Fachhochschule St. Gallen zum Symposium „Netzwerk Kinästhetik Forschung“ um eine Forschungsangenda
zu Kinästhetik zu erstellen.

Der Einladung folgten engagierte Pflegeleitungen, Bildungsverantwortliche, Kinaesthetics-TrainerInnen, Leitungen der Kinaesthetics Länderorganisationen, Entwickler zum Fachgebiet Kinästhetik der European Kinaesthetics Association sowie PflegeforscherInnen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Die Referate boten eine hervorragende Basis zum Thema Forschungsagenda:
• Fachgebiet Kinästhetik - Stefan Knobel,
Kinaesthetics-Ausbildner EKA und Pflegeexperte, Präsident Stiftungsrat stiftung lebensqualität.

• Stand der Forschung zu Kinästhetik - Prof. Dr. Heidrun Gattinger
Co-Leiterin Fachstelle Rehabilitation und Gesundheitsförderung FHS St.Gallen.

• Herausforderungen in der Forschung zu Kinästhetik - Prof. Dr. Virpi Hantikainen
Adjunct Professor, Institut für Pflegewissenschaft Universität Turku, Finnland.

• Eine Forschungsagenda – wozu? - Prof. Dr. Hanna Mayer,
Leitung Institut für Pflegewissenschaft Universität Wien, Österreich zeigte Absichten und Ziele einer Forschungsagenda auf.

Auf dieser Grundlage wurde auf diesem Symposium die Basis der Forschungsagenda Kinästhetik Forschung entwickelt.

Forschungsymposium der FH St. Gallen - der Stand der Kinästhetik Forschung
Forschungsymposium der FH St. Gallen - das Tagesprogramm

Kinaesthetics und Demenz

Impressionen - Kinaesthetics Fachtagung Traun 2019
  27.09.19 

Die Tagung brachte aktuelle Pflegeforschung, erfolgreiche Herangehensweisen und Praxiserfahrungen für professionell Pflegende und Pflege in der Familie zu «Kinaesthetics und Demenz».

Kinaesthetics nutzt die Ebene der Interaktion über Berührung und Bewegung in der Unterstützung alltäglicher Aktivitäten. Sie ist uncodiert, direkt und erfahrbar und dann noch möglich, wenn kognitive Fähigkeiten zunehmend weniger werden. Die Qualität der Interaktion auf dieser Ebene ist Basis für verbindende Beziehungen und für das Gefühl angenommen zu sein. Diese Ebene rückt besonders ins Zentrum, wenn Kommunikation über Sprache nicht mehr selbstverständlich und einfach gestaltet werden kann.

Conclusio:
Die Interaktion auf der Ebene von Berührung und Bewegung ist eine Kernkompetenz für Pflegeprofis und unverzichtbar für qualitative Unterstützung.

19 AbsolventInnen haben am 27. März die einjährige Ausbildung zur Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 erfolgreich abgeschlossen.

Die Ausbildung entspricht der österreichischen Weiterbildung Kinästhetik und zielt mit den Kompetenzen direkt auf den Kernkompetenzbereich der Pflege.

In eindrucksvollen, praxisnahen Beispielen zeigten die AbsolventInnen wie das Berufsbild und der Aufgabenbereich der Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 aussieht. Wie Lernen und Entwicklung in alltäglichen Aktivitäten während der Durchführung, Unterstützung und Anleitung von MitarbeiterInnen gestaltet werden kann.

Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg.

Abschluss AB S1 Wien 18 - 19 frischgebackene Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1

Ausbildung Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 2

Herzliche Gratualtion zum erfolgreichen Abschluss!
  18.02.19 

Am 16. Februar haben 18 Trainerinnen und Trainer ihre Ausbildung Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 2 abgeschlossen.

Sie stammen aus unterschiedlichsten Berufsgruppen im Sozial- und Gesundheitswesen - Pflegefachpersonen, Betreuer, Therapeuten und erstmals in Österreich ein Arzt.

Sie gestalten zukünftig in Krankenhäusern, Pflegeschulen, Behindertenbetreuung, Alten- und Langzeitpflege sowie in Therapie und Medizin Grundkurse.
Damit leisten sie einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Bewegungskompetenz und Interaktionskompetenz und damit einen Beitrag zur professionellen Betreuung und zur Gesundheitsentwicklung von Menschen.

Wir wünschen viel Freude und Erfolg für die wertvolle Aufgabe.

Abschluss AB S2 Linz 17 - E. Geyer Wien, M. Karpiel DE, M. Deutsch BGLD
Abschluss AB S2 Linz 17 - A. Sieberer OÖ, S. Durstberger OÖ, S. Innendorfer OÖ, M. Pichler SBG
Abschluss AB S2 Linz 17 - J. Huber NÖ, M. Cengiz Wien, M. Ebner Wien, J. Donis Wien, Z. Bösze Wien
Abschluss AB S2 Linz 17 - T. Graf DE, I. Leithner OÖ, S. Stallinger OÖ
Abschluss AB S2 Linz 17 - S. Drewes-Einkemmer Tirol, K. Leiter Südtirol, T. Trojer Südtirol

Kinaesthetics Auszeichnung für das Bezirksalten und Pflegeheim Weyer

Best Practice für kompetenzorientierte Pflege
  24.01.19 

Am 24.01.2019 verleiht die European Kinaesthetics Association EKA dem Bezirksalten- und Pflegeheim Weyer die Kinaesthetics Auszeichnung für humanen und respektvollen Umgang zwischen Menschen.

2006 wurde mit der systematischen Schulung der Pflegenden begonnen und in den letzten Jahren konsequent an betrieblichen Rahmenbedingungen gearbeitet. Mittels konkreter Zeitgefäße, Lernsituationen und –begleitung durch engagierte Kinaesthetics-Peer-TutorInnen und Trainerin konnten Lern- und Entwicklungsprozesse nachhaltig und berufsübergreifend im Betrieb implementiert werden.

Es gibt Bewusstsein für feine Bewegungs- und Interaktionskompetenz durch achtsame Kommunikation nicht nur über Sprache sondern insbesondere auch über Berührung und Bewegung im Alltag. Jede noch so kleine Hilfestellung wird als Lernen zwischen Menschen verstanden und gestaltet und nicht einfach rezeptartigen Abläufen gefolgt. Es ist gelungen eine Teamkultur zu entwickeln, um Unterstützungsangebote immer wieder individuell an den Menschen und seine aktuelle Situation anzupassen.

Das ist eine wesentliche Grundlage für Wirksamkeitserleben, Selbstständigkeit und Lebensqualität für BewohnerInnen und MitarbeiterInnen gleichermaßen.
Wir gratulieren allen MitarbeiterInnen, Therapie und Leitungen zu dieser großartige Leistung .

Yppstaler Nachrichten - Kinaesthetics Auszeichnung
Das ausgezeichnete Pflegeteam - Bezirksalten- und Pflegeheim Weyer
Bezirksalten- und Pflegeheim Weyer
von links nach rechts - Heimleitung Mag. Christian Weber,Kinaesthetics Österreich Knobel Stefan, Johanna Eder Kinaesthetics-Trainerin, Kinaesthetics Österreich Grasberger Christine, Brigitte Streicher Pflegeleitung

Ausbildung Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1

Gratulation zum erfolgreichen Abschluss für 13 neue Kinaesthetics-TrainerInnen
  20.11.18 

Am 09. November haben 13 Kinaesthetics-TrainerInnen ihre einjährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.
Sie stammen aus den Berufsbereichen:
- Akut-, Intensiv-, Langzeit und Altenpflege
- Behindertenbetreuung
- Physiotherapie und
- Pflegeforschung

Im Rahmen einer bewegten Abschlussversanstaltung stellten die frischgebackenen Kinaesthetics-TrainerInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz ihren umfangreichen Kompetenzzuwachs dar. Sie präsentierten den geladenen Gästen eindrucksvolle Beispiele aus der Praxis:
Kompetenzentwicklung für sich selbst und mit KlientInnen sowie Lernen mit MitarbeiterInnen.

Wir gratulieren den Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1 herzlich zum bestandenen Abschluss.

Die Ausbildung zielt direkt auf Pflegerische Kernkompetenzen, findet nach einem einheitlichen europäischen Curriculum statt und ist in Österreich als GuKG Weiterbildung Kinästhetik anerkannt.

Schwester Liliane Juchli feiert heute ihren 85. Geburtstag. Sie ist eine der grossen Pflege-PionierInnen im deutschsprachigen Raum und hat zusammen mit vielen anderen BerufskollegInnen die Basis für die Professionalisierung der Pflege gelegt. Bekannt wurde ihr Name durch das erste umfassende Fachbuch für den Pflegeberuf im deutschsprachigen Raum, in der Folge oft einfach „der Juchli“ genannt. Schwester Liliane Juchli hat viele weitere Publikationen verfasst, ist seit mehr als 40 Jahren Vortragsreisende und nimmt auch heute noch Stellung zu gesellschaftlichen und berufspolitischen Fragen.
Ihre Verbindung zur Kinästhetik besteht seit bald 30 Jahren. So wies sie schon im Jahr 1991 in der 6. Auflage des Buches «Krankenpflege» auf das damals neue Fachgebiet hin. Im Jahr 1992 schrieb sie im Vorwort zum Buch «Kinästhetik – Interaktion durch Bewegung und Berührung in der Pflege» von Frank Hatch, Lenny Maietta und Suzanne Schmidt (letztere war ihre Schülerin): «Wo dies gelingt, wo Kinästhetik in der Pflegepraxis angewandt wird, können sowohl Lebensqualität wie Pflegequalität erheblich verbessert werden. Doch nur, wer sich auf den Weg macht, wird diese Wirkung erfahren.»
Wir gratulieren Schwester Liliane Juchli ganz herzlich zu ihrem Geburtstag und danken ihr für ihren unermüdlichen Einsatz für die Würde des Menschen und eine ganzheitliche Sicht der Pflege.

Referate anlässlich der Erweiterung der Sr. Liliane Juchli Bibliothek

Weitere Informationen: www.lilianejuchli.ch

Sr-Liliane-Juchli 1
Sr-Liliane-Juchli 2
Sr-Liliane-Juchli 3

Liebe Trainerin, lieber Trainer!

Der Ressourcenpool „Curriculum und Forschung“ hat im Jahr 2017 das langfristig angelegte KOFL-Projekt gestartet.
Es geht um die Entwicklung eines Online-Fachlexikons zu den Fachgebieten der Kinästhetik, der Kybernetik und anderer Bezugswissenschaften. Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten wird es jetzt allen interessierten TrainerInnen offiziell zur Verfügung gestellt.

Das Projekt verfolgt hauptsächlich zwei Ziele:

1. Das KOFL soll die Möglichkeit bieten, sich über die aktuelle und historische Faktenlage, aber auch über Erfahrungswissen im Zusammenhang mit der Kinästhetik zu informieren.
Gegenwärtig gibt es veröffentlichte und unveröffentlichte Fachliteratur, Erfahrungsberichte und anderes mehr, doch es ist nicht einfach, zu den verstreuten Informationen zu spezifischen Fachthemen zu gelangen. Diesbezüglich setzt sich das KOFL zum Ziel, solche Informationen zu sammeln, lexikalisch aufzubereiten und durch einen einfachen Klick auf entsprechende Stichworte allen Interessierten zur Verfügung zu stellen.

2. Das KOFL soll ein Werkzeug für den fachlichen Austausch und die gemeinsame Entwicklung sein.
Jede TrainerIn kann im KOFL Diskussionsbeiträge veröffentlichen und in Zusammenarbeit mit dem KOFL-Redaktionsteam das Anlegen neuer Artikel- oder Diskussionsseiten initiieren oder neue Artikel(teile) verfassen. Zudem sind Diskussionsbeiträge nicht nur auf der fachlich-inhaltlichen Ebene, sondern auch auf der konzeptionellen Ebene der Gestaltung des Lexikons und seiner Möglichkeiten erwünscht. Ein Online-Lexikon hat den großen Vorteil, dass es nicht unveränderlich wie ein Druckerzeugnis ist, sondern auf allen Ebenen eine dynamische Entwicklung erlaubt.

Das KOFL und seine Konzeption wurden so selbsterklärend und transparent als möglich angelegt. Deshalb lädt Sie jetzt die ganze Projektgruppe kurzerhand herzlich ein, den aktuellen Stand des Projekts zur Kenntnis zu nehmen und bei ihm mitzutun.
Die Adresse lautet „wiki.kinaesthetics.de“, der URL ist https://wiki.kinaesthetics.de/wiki/Kinaesthetics-Online-Fachlexikon.

Selbstverständlich ist das KOFL noch weit vom Ziel eines umfassenden Kinästhetik-Lexikons entfernt. Die Projektgruppe hofft aber, diesem Ziel in den kommenden Jahren in fruchtbarer Netzwerkarbeit Schritt für Schritt näher zu kommen, und freut sich über jeden konstruktiven Beitrag.

Kinaesthetics Auszeichnung für das Bezirksseniorenwohnheim Bad Hall

Vorreiter in Richtung kompetenzorientierte Pflege
  12.08.18 

Am 09. August konnte das Bezirksseniorenwohnheim Bad Hall die Kinaesthetics-Auszeichnung der European Kinaesthetics Association entgegennehmen.

Seit 2005 schult das oberösterreichische Wohnheim ihre MitarbeiterInnen mit Kinaesthetics. Dank der konsequenten und visionären Ausrichtung der Führungspersonen ist es gelungen, im gesamten Betrieb eine aussergewöhnliche Lernkultur zu entwickeln.
Die MitarbeiterInnen haben eine hohe Kompetenz dafür entwickelt, die Unterstützungen für ihre BewohnerInnen achtsam, lernfördernd und individuell angepasst zu gestalten. Damit leistet das Team einen ausserordentlichen Beitrag zur Gesundheitsentwicklung und Lebensqualität seiner BewohnerInnen und MitarbeiterInnen.

Wir gratulieren der Leitung, dem ganzen Team und den BewohnerInnen zu dieser ausserordentlichen Leistung!

Bezirksseniorenwohnheim Bad Hall - Pionier in kompetenzorientierter Pflege
Bezirksseniorenwohnheim Bad Hall - Claudia Hörzinger Pflegeleitung, Friederike Hager Kinaesthetics-Trainerin, Katharina Fiereder Heimleitung, Cornelia Altreiter-Windsteiger Bezirkshauptfrau
Kinaesthetics Auszeichnung - der European Kinaesthetics Association
Kinaesthetics Auszeichnung Verleihung - Bezirksseniorenwohnheim Bad Hall

Die 15. Kinaesthetics Fachtagung «Kompetenz zeigt Wirkung» brachte aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse der Fachhochschule Sankt Gallen, Fragestellungen aus der Praxis und Erfolgreiches aus der Organisationsentwicklung zusammen.

Kinaesthetics Forschungsergebnisse zielen direkt auf die Kernkompetenz von Pflege und Betreuung, sind zukunftsweisend und bringen Pflege-Kern-Kompetenzen kurz und prägnant auf den Punkt.

Qualitätssiegel EBQ und Ö-Cert

Erwachsenenbildung mit Qualitätsgarantie
  02.07.18 

Bereits zum 3. Mal wurde Kinaesthetics Österreich mit dem Qualitätssiegel des IBE der Kepler Universität Linz ausgezeichnet und ist somit eine zertifizierte Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtung.

Darauf aufbauend wurde auch die österreichweite Anerkennung unserer Qualitätsmaßnahmen mit dem Ö-Cert bestätigt.
Diese Auszeichnung legt österreichweit Qualitätsstandards für Erwachsenenbildungorganisationen fest und schafft Transparenz für Bildungsinteressierte und für FördergeberInnen.

TeilnehmerInnen von Kinaesthetics Aus-, Fort- und Weiterbildungen können dadúrch finanzielle Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen.


https://www.kinaesthetics.at/40bildungskalender.cfm
Ö-Cert Zertifikat
Ö-Cert - Qualitätsrahmen für Erwachsenenbildung in Österreich
EBQ Qualitätssiegel - Verliehen vom IBE der Kepler Universität Linz

Hohe Auszeichnung für Kärntner Gailtalklinik Hermagor und LKH Laas zur Staatspreisverleihung 2018

Kinaesthetics-Bildungsprojekt ausgezeichnet mit Jurypreis „KnewLEDGE beyond limits"
  25.05.18 

Der Jurypreis wird an Unternehmen vergeben, welche besonders professionell und engagiert Personal- bzw. Organisationsentwicklung betreiben.

Die vor zehn Jahren von der Gailtalklinik ausgehende Initiative „Kinaesthetics“ in beiden Häusern der KABEG einzuführen, hat zu einer Veränderung im Verhalten und den Verhältnissen geführt. Die positiven Auswirkungen der Einführung dieser „Bewegungslehre“ auf PatientInnen und das Pflegepersonal erzeugte eine Win-Win-Situation mit hoher Breitenwirkung für alle Berufsgruppen und auch für Angehörige.
Das Projekt zeigt, dass engagierte und autonome MitarbeiterInnen viel bewegen können, wenn man sie lässt.


Websiten Gailtalklinik Hermagor und LKH Laas
KABEG Medieninformation - Jurypreis „KnewLEDGE beyond limits“
Jurypreis „KnewLEDGE beyond limits“ anlässlich der Staatspreisverleihung - PDL Doris Kazianka-Diensthuber MAS, Gailtalklinik Hermagor
 - v.l.n.r. P. Salcher (Kinaesthetics Trainerin), M. Wastian (Kinaesthetics Trainerin), C. Allmaier (Personalmanagement Gailtal-Klinik) und D. Kazianka-Diensthuber, MAS (Pflegedirektorin Gailtal-Klinik)
  10.05.18 

Fünf Jahre nach der Gründung der European Kinaesthetics Association (EKA) entstand ein Buch, das Kinaesthetics-TrainerInnen in Ausbildung kurz und verständlich in das anspruchsvolle Gebiet der Kybernetik einführen sollte.

In einer überarbeiteten Auflage gelangt es nun in deutscher und italienischer Sprache in den öffentlichen Verkauf. Es ist ab sofort in unserem Shop erhältlich.

Keiner weiss was Kybernetik ist

Traurig nehmen wir zur Kenntnis, dass Dr. Linda Sue («Lenny») Maietta am 31. Januar 2018 in Santa Fe, USA, im Alter von 68 Jahren im Kreise ihrer Familie verstorben ist.

Sie war im Jahr 1980 Gründungsmitglied des Verein für Kinästhetik, welcher die Verbreitung von Kinaesthetics im deutschsprachigen Raum initiierte. Durch ihr unermüdliches Schaffen legte sie wichtige Grundsteine für das Fachgebiet Kinästhetik.

Wir werden sie in wertschätzender und anerkennender Erinnerung behalten.

Nachruf - Lenny Maietta - Kinaesthetics Fachzeitschrift 01-2018

Neuer Beruf - «Spezialistin für Kinästhetik»

Berufsanerkennung für die Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 - Ein Meilenstein ist geschafft!
  15.06.17 

Seit April 2017 ist in der Schweiz die Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 als eigenständiger Beruf anerkannt. Kinaesthetics Schweiz hat damit das anspruchsvolle Projekt zur «Berufsanerkennung» erfolgreich abgeschlossen. Wir gratulieren!

Die Kinaesthetics-TrainerInnen Stufe 1 mit eidgenössischer Berufsprüfung trägt den Titel «SpezialistIn für angewandte Kinästhetik».
Kinaesthetics Schweiz bildet zusammen mit der OdASanté (nationale Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit) die Trägerschaft. Vorurteile, daß es sich bei Kinästhetik doch nicht nur um eine einfache Moblilitätstechnik, eine therapeutische Maßnahme oder gar eine markengeschützte Methode handelt, um einige Bedenken zu nennen, wurden ausgeräumt.

Das neue Berufsbild der «SpezialistIn für angewandte Kinästhetik» wird viel dazu beitragen, dass die entsprechenden Kompetenzen zum Wohl der KlientInnen und MitarbeiterInnen in Institutionen verankert werden können – meint die Schweizer Expertin für Pflegepolitik und NPO Management und Präsidentin der Trägerschaft für Berufsprüfungen, Elsbeth Wandeler.

Die Erreichung der eidgenössischen Anerkennung ist ein Meilenstein für Kinaesthetics, Kinaesthetics-TrainerInnen und Länderorganisationen der European Kinaesthetics Association/EKA. Die europaweit einheitlichen Ausbildungs-Curricula, Qualifikationsprofile und Qualitätskriterien der European Kinaesthetics Association/EKA werden durch diese Anerkennung bestätigt.

Die Berufsanerkennung bringt zum Ausdruck, dass Kinästhetik im Gesundheits- und Sozialwesen einen wesentlichen Beitrag für Qualitäts- und Kompetenzentwicklung leisten kann und einen festen Platz haben soll.

Broschüre - Berufsanerkennung - Spezialistin für Kinästhetik