Sr. Liliane Juchli hat ihr Leben einer ganzheitlichen und menschenwürdigen Pflege gewidmet.
Nun ist ihr Lebenswerk in einer nach ihr benannten Bibliothek zugänglich. Im Sommer 2014 wurde die "Sr. Liliane Juchli Bibliothek" eröffnet.

Die Bibliothek umfasst neben dem bekannten Pflegefachbuch - dem "Juchli" zahlreiche andere Bücher, Monographien, unzählige Artikel und Zeitschriften. Durch den Standort bei Kinaesthetics Schweiz in Siebnen CH sind Bibliothek und Kinaesthetics nicht nur inhaltlich sondern nun auch auch räumlich zusammengerückt.

Die "Sr. Liliane Juchli Bibliothek" soll ein Ort sein, der die Menschen verbindet. Ein Ort, an dem Menschen in der Begegnung und Bewegung miteinander nach Antworten suchen.
Ein Ort, der Menschen ermutigen soll ihrer Vision und ihren Fragen zu folgen um einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Pflege zu leisten.



Von Pflegenden Angehörigen lernen

Kinaesthetics Deutschland
  01.11.14 
Am 11. August 2014 wurde der Film "Bewegungskompetenz entwickeln" uraufgeführt. Ungefähr 70 Personen versammelten sich, um gemeinsam diesen Film anzuschauen und über seine Inhalte zu sprechen. Das Besondere an dieser Veranstaltung war, dass Pflegende Angehörige ihre Kompetenzen Pflegefachkräften darlegten.

Asmussen-Clausen, Maren; Segmüller, Tanja; Steenebrügge, Anni (2014): Von Pflegenden Angehörigen lernen. Kinaesthetics Deutschland. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 4: Verlag Lebensqualität. S. 44-47.


Zauber der Berührung und Bewegung

Bericht über Veränderungsprozesse
  01.11.14 
Am 28. August 2014 hat in Linz eine Ausbildung zur Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 ihren Abschluss gefunden. Christine Grasberger hat für die Zeitschrift "lebensqualität" mit den zwei Absolventinnen Britta Fresacher und Andrea Steiner über ihre Erfahrungen während der Ausbildung gesprochen.

Fresacher, Britta; Grasberger, Christine; Steiner, Andrea (2014): Zauber der Berührung und Bewegung. Bericht über Veränderungsprozesse. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 4: Verlag Lebensqualität. S. 48-50.


Demenz und Selbstverantwortung - ein Widerspruch?

Fachtagung Kinaesthetics Österreich
  01.08.14 
An der diesjährigen Fachtagung von Kinaesthetics Österreich haben sich über 120 Personen mit dem Thema "Orientiert sein und sich wirksam erfahren" auseinandergesetzt. Die Betreuung von demenziell veränderten Menschen wird zunehmend zur Herausforderung für die professionelle und häusliche Pflege sowie für das Sozial- und Gesundheitswesen. Nicht nur die betroffenen Menschen, sondern auch die HelferInnen sind oft überfordert und desorientiert, wenn es darum geht, die alltäglichen Herausforderungen gemeinsam und selbstbestimmt zu gestalten. An dieser Tagung wurde deutlich: Es braucht innovative Verhaltensweisen und neue Perspektiven in der professionellen Betreuung, damit die Selbstwirksamkeit und Menschenwürde der betroffenen Menschen erhalten bleibt. Eines der Referate wurde von Erich Weidmann unter dem Titel "Demenz und Selbstverantwortung - ein Widerspruch?" gehalten. Christine Grasberger hatte nach der Fachtagung die Gelegenheit, mit ihm über dieses Thema zu sprechen.

Grasberger, Christine; Weidmann, Erich (2014): Demenz und Selbstverantwortung - ein Widerspruch?. Fachtagung Kinaesthetics Österreich. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 3: Verlag Lebensqualität. S. 50-52.


Wie entsteht ein Beruf?

Kinaesthetics Verein Deutschland e.V.
  01.05.14 
Am 8. und 9. März 2014 wurde die Mitgliederversammlung des Kinaesthetics Vereins Deutschland e.V. abgehalten. In jedem Jahr gibt es einen Themenschwerpunkt. Kristina Class und Gabriele Kalwitzki berichten.

Class, Kristina; Kalwitzki, Gabriele (2014): Wie entsteht ein Beruf?. Kinaesthetics Verein Deutschland e.V.. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 2: Verlag Lebensqualität. S. 60-61.


Koordinierte Entwicklung

Ressourcenpool Länder & Sprachen
  01.05.14 
Kinaesthetics breitet sich langsam in ganz Europa aus. Christine Grasberger berichtet, wie die European Kinaesthetics Association diese Entwicklung in Zukunft ermöglichen und koordinieren wird.

Grasberger, Christine (2014): Koordinierte Entwicklung. Ressourcenpool Länder & Sprachen. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 2: Verlag Lebensqualität. S. 55-57.


  01.02.14 
Anja Boysen und Heidi Lang berichten über ihre Eindrücke von der Fachtagung in Ludwigsburg.

Boysen, Anja; Lang, Heidi (2014): Wirkung von Kinaesthetics-Bildungsprozessen. Fachtagung Ludwigsburg. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 56-57.


Europäische Zusammenarbeit

Kinaesthetics Romanîa
  01.02.14 
Im Jahr 2003 wurden in Rumänien die ersten Kinaesthetics-Kurse durchgeführt. Im Jahr 2009 startete die erste Kinaesthetics-TrainerInnen-Ausbildung. 2011 wurde Kinaesthetics Romania gegründet. Die gemeinsame Entwicklung geht weiter – unterstützt vom Erweiterungs-Fonds der Schweizerischen Eidgenossenschaft. György Peter berichtet.

Pèter, György (2014): Europäische Zusammenarbeit. Kinaesthetics Romanîa. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 54-55.


  01.02.14 
Kinaesthetics Schweiz führt auch 2014 wieder eine Fachtagung durch. Brigitte Marty-Teuber erklärt das diesjährige Thema.

Marty-Teuber, Brigitte (2014): Bewegungskompetenz und Selbstbestimmung. Fachtagung. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 64.


Wie funktioniert ein Netzwerk?

Über die zentrale Frage am EKA-Jahrestreffen
  01.02.14 
Jedes Jahr vor Weihnachten treffen sich die Delegierten der Länderorganisationen und die EKA-Verantwortlichen für das Jahrestreffen. Was die diesjährige Frage „Wie funktioniert unser Netzwerk?“ bei ihr ausgelöst hat, erzählt Kristina Class.

Class, Kristina (2014): Wie funktioniert ein Netzwerk?. Über die zentrale Frage am EKA-Jahrestreffen. a: Stiftung lebensqualität (Ed.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 62-63.


Investition in die Lebens- und Betreuungsqualität

Die ersten österreichischen Krankenhäuser mit Kinaesthetics-Auszeichnung
  01.02.14 
Die Gailtal-Klinik und das Landeskrankenhaus Laas, zwei Krankenhäuser in Kärnten, haben die Kinaesthetics-Auszeichnung erhalten. Christine Grasberger hat mit der Pflegedirektorin Doris Kazianka-Diensthuber gesprochen.

Grasberger, Christine; Kazianka-Diensthuber, Doris (2014): Investition in die Lebens- und Betreuungsqualität. Die ersten österreichischen Krankenhäuser mit Kinaesthetics-Auszeichnung. a: Stiftung lebensqualität (Ed.) (2014): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 58-61.


Erste österreichische Krankenhäuser mit Kinaesthetics Auszeichnung

Auszeichnung für ausserordentliche Qualität für das LKH Laas und die Gailtalklinik Hermargor
  10.01.14 
Kinaesthetics in der Pflege

Als die ersten Krankenhäuser in Österreich erhielten das LKH Laas und der Gailtalklinik Hermargor die Kinaesthetics-Auszeichnung der "European Kinaesthetics Association".

In Anwesenheit von VertreterInnen der Kärntner Landesregierung, den Bürgermeistern
der Gemeiden Kötschach Mauthen und Hermagor sowie zahlreichen Gästen, übernahmen die
Leitungen der Kliniken die Auszeichnung stellvertretend für die Pflegeteams entgegen.

Seit Jahren setzen sich diese beiden Kärntner Kliniken intensiv mit der nachhaltigen
Gestaltung von Kinaesthetics-Lernprozessen auseinander. Sie investieren damit in den
humanen und respektvollen Umgang zwischen Menschen und leisten damit einen ausserordentlichen
Beitrag zur Gesundheitsentwicklung und Lebensqualität der PatientInnen und MitarbeiterInnen.


Presseartikel von der Kinaesthetics-Auszeichnung
Zertifikatsverleihung - Auszeichnung der European Kinaesthetics Association
Ehrengäste - Verleihung Auszeichnung
Doris Kazianka-Diensthuber - Leitung Pflegedienst
Landeskrankenhaus Laas - Kärnten
Gailtal Klinik - Kärtner

Wissenschaftliche Publikation auf englisch:

Die Erfahrungen Pflegender mit der Implementierung von Kinaesthetics in einem Altenpflegeheim
  08.01.14 

Am Institut für angewandte Pflegewissenschaften (IPW) der FHS St. Gallen wurde unter der Leitung von Dr. Virpi Hantikainen untersucht, welche Nutzen die Implementierung von Kinaesthetics in einem Altenpflegeheim für alle Beteiligten hat und wie die Pflegeteams das Lernen und die Umsetzung der Kinaesthetics im Pflegealltag erleben. Ein Teil der umfangreichen Studienergebnisse ist bereits Online beim Scandinavian Journal of Caring Sciences verfügbar:


Fringer, A., Huth, M., & Hantikainen, V. (2014). Nurses' experiences with the implementation of the Kinaesthetics movement competence training into elderly nursing care: a qualitative focus group study. Scandinavian Journal of Caring Sciences, n/a.


Wissenschaftliche Publikation:

Nutzen von Kinaesthetics-Schulungen für pflegende Angehörige
  08.01.14 

Eine im Mai 2012 an der Universität Witten/Herdecke abgeschlossene Masterarbeit beschäftigte sich mit dem Nutzen von Kinaesthetics für pflegende Angehörige. Aufgezeigt wird, wie sich die Anwendung und dauerhafte Integration neuer Kompetenzen auf die Gesundheit und den Alltag aller Akteure auswirken.
Die Untersuchung ist in der Novemberausgabe der Zeitschrift Pflegewissenschaft erschienen:


Huth, M.; Schnepp, W. & Bienstein, Ch. (2013) Nutzen von Kinaesthetics Schulungen für die Bewältigung der häuslichen Pflegesituation– die Sichtweise von Angehörigen. Pflegewissenschaft 11/13, S. 586-599.